Vielfalt auf dem Vormarsch

Vielfalt auf dem Vormarsch

Autor: Bernd Sautter

27. Oktober 2022

Regenbogenfarben sieht man überall. Auch manche Unternehmen schmücken sich mit den Farben der Vielfalt. Wie Diversity Fahrschulen nach vorne bringt.

„Bei den Lernenden in der Fahrschule handelt es sich grundsätzlich um eine sehr heterogene Zielgruppe“, sagte Prof. Dietmar Sturzbecher kürzlich in einem Interview des Fachmagazins „Die Fahrschule“. Der anerkannte Fahrausbildungsexperte ist seit mehreren Jahrzehnten ein wissenschaftlicher Vordenker der modernen Verkehrspädagogik. Was er mit der Bezeichnung „heterogen“ meint, kann jede Fahrlehrkraft im Berufsalltag konkret fassen: In der Fahrschule treffen sich alle Nationalitäten, alle Altersklassen, alle Religionen. Zur Kundschaft gehören Menschen jeder Weltanschauung, jeder sozialen und ethnischen Herkunft. Alle wollen den Führerschein, ob mit oder ohne Handicap. Diese Tatsachen vor Augen liegen die Chancen der Diversity auf der Hand. 

Vielfalt in Fahrschulen eröffnet Marktchancen

Gerade für Fahrschulen besitzt die Vielfalt der Mitarbeiterschaft hohe Relevanz.
Beispiel Migrationshintergrund: Fahrlehrerinnen und Fahrlehrer mit einer bestimmten Muttersprache sind seit jeher ein wichtiges Kriterium für die Fahrschulentscheidung von Fahrschülerinnen und Fahrschüler mit derselben Abstammung.
Beispiel Frauen: Wo die Frauenquote in der Belegschaft hoch ist, wird in der Regel auch die Frauenquote in der Kundschaft entsprechend sein.
Beispiel Alter: Junge Fahrlehrerinnen oder Fahrlehrer erschließen der Fahrschule stets auch eine neue Generation von Fahrschülerinnen und Fahrschülern. 

Diversity als große Chance

Vielfalt ist Einstellungssache im doppelten Sinn. Wer als Fahrschule erkennt, wie eine bunt besetzte Mitarbeiterschaft das Geschäft beflügelt, sollte mit Nachdruck um neue Kolleginnen und Kollegen mit Migrationshintergrund und mit anderen besonderen Merkmalen werben. Eine vielfältig besetzte Fahrschule wird stets besonders gute Marktchancen haben. Vielfalt ist ein Differenzierungsmerkmal im Fahrschulmarkt. Leider eines, das häufig übersehen wird. Aber auch dieser Hinweis ist angebracht: Die besonderen Qualifikationen müssen nicht angeboren sein, sie können von den Fahrlehrerinnen und Fahrlehrern erlernt werden. Man muss nicht selbst ein Handicap haben, um Menschen mit Handicap zu schulen. Man muss nicht selbst Versagensängste haben, um Menschen mit Prüfungsangst zum Führerschein zu verhelfen. 

Weitere Informationen dazu unter: www.charta-der-vielfalt.de

Photo by Claudio Schwarz on Unsplash. Vielen Dank

Themen die Sie auch interessieren könnten!

Blog Fahrschul-Führung als Unternehmer gefragt
Fahrschul-Führung als Unternehmer gefragt

Die Preise explodieren. Energie, Sprit, Fahrzeug-Zubehör. Eine aktuelle Erhebung bestätigt: Deutschlands ...

Mehr
Blog Junge Leute wollen später zahlen
Junge Leute wollen später zahlen

Aktuelle Daten der Schufa verdeutlichen, wie es um die Zahlungsgewohnheiten der jungen Generation bestellt ist. Man ...

Mehr
Finanzbranche warnt vor Anstieg privater Insolvenzen
Finanzbranche warnt vor Anstieg privater Insolvenzen

Den deutschen Privathaushalten geht das Geld aus. Wenn die Prognosen zutreffen, werden es wahrscheinlich auch ...

Mehr
Fahrschul-Symposium "Fahrschule & Berufskraftfahrer"
Zuverlässige Lösungen für Fahrschulen

Wo sich Fahrschulen treffen, um ihre Erfolgschancen in der Zukunft zu verbessern, ist DATAPART nicht weit. Treffen ...

Mehr