Deutsche zahlen nicht mehr rechtzeitig

Blog Deutsche zahlen nicht mehr rechtzeitig

Autor: Bernd Sautter

30. März 2023

Mit der Zahlungsmoral in Deutschland steht es nicht zum Besten. Eine neue Studie liefert belastbare Fakten. Sie hat die Auswirkungen der Inflation auf das Verhalten der privaten Haushalte untersucht.

Manche Fahrschulen spüren es bereits. Die Zahlungsmoral verschlechtert sich. Jetzt belegen Studien, dass das Gefühl nicht trügt. 56 Prozent der Deutschen haben im Herbst 2022 mindestens eine Rechnung nicht rechtzeitig bezahlt. Sie konnten nicht – oder sie wollten nicht. Die Umfrage des großen europäischen Finanzdienstleister Ferratum kann den Menschen zwar nicht in die Köpfe schauen. Doch sie liefert aufschlussreiche Details, was das faktische Zahlungsverhalten und das Verschuldungsrisiko betrifft. Sie belegt ebenfalls: Die Zahlungsmoral ist in Deutschland schlechter als im europäischen Durchschnitt. Ein Alarmsignal: das Risiko der Überschuldung von Privatpersonen steigt.

Kostensteigerung als Grund

Die Gründe liegen auf der Hand: 43 Prozent der Deutschen nehmen an, dass sich ihre finanzielle Situation im nächsten Jahr verschlechtern wird. Die Wahrscheinlichkeit, wegen der gestiegenen Strom- und Gasrechnungen einen Kredit aufzunehmen, beziffern die Befragten auf ungefähr 50 Prozent. Es zeigt sich: Die Besorgnis über die globalen Unsicherheiten und ihre unmittelbaren Folgen wie Energieengpass, Teuerung und Inflation ist stark ausgeprägt. Eine Vielzahl der Befragten befürchtet direkte Auswirkungen auf die eigene Lebensqualität. Demgegenüber ist die Sorge vor einer neuen Pandemie vergleichsweise gering.

Privathaushalte drosseln Kosten

Die Studie hat sich ebenfalls erkundigt, wie die Deutschen reagieren. Dabei zeigt sich, dass vor allem bei verzichtbaren Ausgaben der Rotstift angesetzt wird. 83 Prozent der Befragen geben an, dass die Bezahlung Ihrer monatlichen Rechnungen besonders wichtig sei. 73 Prozent sehen eine Priorität bei der Rückzahlungen offener Kredite. Zum Vergleich: Bei der Urlaubsplanung geben nur 13 Prozent an, sie wäre wichtig. Der Kauf von Immobilien spielt bei lediglich 2 Prozent der Befragten eine Rolle.

Auch andere Studien kommen zu ähnlichen Ergebnissen. Im Dezember 2022 veröffentlichte der Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen (BDIU) eine Mitgliederumfrage. Demnach melden 48 Prozent der befragten Unternehmen eine Verschlechterung der Zahlungsmoral privater Schuldner. Werden Schuldner säumig oder zahlen ihre Rechnungen gar nicht, sind dafür Liquiditätsengpässe verantwortlich, die von Kostensteigerungen verursacht werden.

Foto von Priscilla Du Preez auf Unsplash

 

Themen die Sie auch interessieren könnten!

97 % der Deutschen verändern ihre Mobilität

Die Klimakrise wirkt sich auf das Mobilitätsverhalten der Deutschen aus. Das Auto bleibt wichtig. Die persönliche ...

Mehr
Fahrlehrer als Job. Eine gute Arbeit?

Kein Zweifel: Der Fahrlehrerberuf ist ein fordernder Job. Die schönen Seiten verdeutlicht eine aktuelle Studie, die ...

Mehr
Was die Digitalisierung bringt – und was nicht

Die Digitalisierung schreitet voran. Sie setzt dort an, wo sie Fahrschulen weiter bringt – bei einfachen, sich ...

Mehr
Neuer Erklärfilm für Fahrschüler

Fahrschulen erklären vor Beginn der Fahrausbildung ihren Fahrschülern, wie bei Ihnen die Abrechnung funktioniert. ...

Mehr