97 % der Deutschen verändern ihre Mobilität

Autor: Bernd Sautter

7. Februar 2024

Die Klimakrise wirkt sich auf das Mobilitätsverhalten der Deutschen aus. Das Auto bleibt wichtig. Die persönliche Mobilität wird dennoch flexibler.

Die neue Mobilität ist längst da. Aber wird sie auch angenommen? Erste Anzeichen deuten darauf hin, dass der Mix aus Home Office, Klimakrise, Deutschlandticket und neuen Mobilitätsangeboten deutliche Spuren im Verhalten der Bevölkerung hinterlässt. Von den genannten Faktoren scheint die Klimakrise die wichtigste Rolle zu spielen. Zwei Drittel derer, die angeben ihr Verhalten verändert zu haben, nennen die Klimakrise als Auslöser. Die Zahlen stammen aus einer Studie des Digitalverbandes Bitcom Deutschland, der in einer repräsentativen Umfrage im Sommer 2023 mehr als 1000 Personen in Deutschland befragt hatte.

Auto weiter unverzichtbar

Was das Fahren mit dem eigenen Pkw betrifft, stellt die Studie fest: 40 % Prozent geben an, weniger zu fahren. 23 % geben an, mehr zu fahren. Der Studie zu Folge ist das Fahrrad der Gewinner unter den Mobilitätsformen. 45 Prozent strampeln häufiger und nur 13 Prozent seltener. Der E-Bike-Boom mag dazu beigetragen haben. Unter den 16- bis 29-Jährigen nutzen sogar 59 Prozent das eigene Fahrrad heute häufiger als vor fünf Jahren. Dafür fliegen sie weniger.

Mehr Fahrrad. Mehr Car-Sharing.

Eine weitere gute Botschaft für Fahrschulen: Auch das Carsharing hat deutlich zugelegt. Das bedeutet: Der Führerschein spielt weiter eine herausragende Rolle – selbst dann, wenn man sich kein eigenes Auto anschaffen will. Dagegen stagnieren die anderen Sharing-Angebote. Es könnte sein, dass der Boom von Bike-Sharing, E-Scooter-Sharing und Moped-Sharing schon vorbei ist, bevor er begonnen hat.

Bitcom: Mobilitätswende nimmt Fahrt auf

Bitcom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder kommentiert: „Klimaschutz, Kostenfragen und eine zunehmend digitale Arbeitswelt sind keine kurzfristigen Phänomene, sie verändern den Alltag der Menschen langfristig – und damit auch, wie wir uns wohin bewegen. Was wir sehen, ist deshalb kein vorübergehender Trend – wir befinden uns am Beginn einer dauerhaften Mobilitätswende.“

Mehr Infos auf: www.bitcom.org

Foto von Jenny Ueberberg auf Unsplash, lizensiert via Unsplash Plus

Themen die Sie auch interessieren könnten!

Fahrlehrer als Job. Eine gute Arbeit?

Kein Zweifel: Der Fahrlehrerberuf ist ein fordernder Job. Die schönen Seiten verdeutlicht eine aktuelle Studie, die ...

Mehr
Was die Digitalisierung bringt – und was nicht

Die Digitalisierung schreitet voran. Sie setzt dort an, wo sie Fahrschulen weiter bringt – bei einfachen, sich ...

Mehr
Neuer Erklärfilm für Fahrschüler

Fahrschulen erklären vor Beginn der Fahrausbildung ihren Fahrschülern, wie bei Ihnen die Abrechnung funktioniert. ...

Mehr
Abrechnungsservice für Fahrschulen. Warum das Interesse steigt.

Seit mehr als 30 Jahren besteht das Angebot, die Abrechnung von einen fahrschulspezifischen Abrechnungsservice ...

Mehr